Strangpressprofile

Stranggepresstes Profil

Strangpressen heißt: Ein auf Umformtemperatur erwärmter Pressling (rund, oval oder rechteckig) aus dem gewünschten Rohstoff wird mittels Stempel, in der Regel hydraulisch, unter hohem Druck durch die formgebende Matrize gedrückt. Die äußere Form des zu erzeugenden Strangpressprofils wird durch die Außenkontur dieser Matrize bestimmt. Es gibt unterschiedliche Verfahren: das direkte und indirekte Strangpressen sowie das hydrostatische Strangpressen, bei dem die Presskraft nicht unmittelbar vom Stempel, sondern von einem sogenannten Wirkmedium wie Wasser oder Öl auf den Block aufgebracht wird. Das Strangpressen gehört zu den Umformverfahren nach DIN 8582 und wird in DIN 8583 näher definiert

Strangpressprofil mit Hohlräumen

Das Strangpressen bietet viele Vorteile. Über dieses Fertigungsverfahren sind z. B. auch komplizierte Profilgeometrien und speziell geformte Hohlräume realisierbar. Zudem können Strangpressprofile aus Werkstoffen gefertigt werden, die schwer umformbar sind. Um Hohlräume zu erzeugen, wird zusätzlich ein entsprechend geformter Dorn eingestellt. Für die Produktion von stranggepressten Hohlraumprofilen ist ein erweiterter Werkzeugumfang erforderlich.
Technische Details zum Strangpressen:

 

  • max. umschriebener Kreis Ø 600 mm
  • Metergewicht bis 24 kg/m, im Verbund (z. B. Reibrührschweißen) bis 48 kg

Strangpressprofile finden in vielen Einsatzbereichen Verwendung:

  • Luft- und Raumfahrt
  • Schiffbau
  • Fahrzeugbau
  • Baugewerbe
  • Maschinenbau
  • Displays
  • Rolladen
  • Garagen
  • Carports
  • und viele weitere

Gerne beraten wir Sie, welches Profilsystem für Ihren Anwendungsbereich am besten geeignet ist – selbstverständlich auch im Hinblick auf Werkstoffe, Designanforderungen und Möglichkeiten der Weiterverarbeitung. Fragen Sie direkt online an oder nehmen Sie persönlichen Kontakt zu uns auf!

IsoProfil - Kompetenz in Metall und Kunststoff